Alle Stoffarten und Webformen auf einen Blick

Air Con

Air Con

AirCon ist ein atmungsaktiver Stoff, die Fasern sind etwas großporiger strukturiert. Er wird auch als "Klimaanlange" in Stoffform bezeichnet und lässt durch sein spürbar leichtes Gewebe die Luft besser zirkulieren. Der perfekte Sommerstoff mit kühlendem Effekt!

Chambray

Chambray

Chambray oder auch Batist ein feinfädiges Gewebe. Durch die Verarbeitung von verschiedenen Farbgarnen in Kette und Schuss kommt eine kaum wahrnehmbare Musterung zustande. Deswegen wird dieser Stoff auch als „faux uni“ bezeichnet  – also als „falsches einfarbiges Gewebe“. Der Name soll ursprünglich aus Flandern stammen, wo er um 1300 erstmals von einem gewissen Baptiste Chambray gewebt worden sein soll.

Cotele

Cotelé

Cotelé ist vom französischen cotelé = rippenartig abgeleitet und bezeichnet ein steiferes Gewebe mit rauem Griff, dessen charakteristisches Merkmal aus plastischen Rippen in Kettrichtung besteht. Erreicht wird diese Warenoberfläche mit Anwendung der Struckbindung, häufig mit einer Füllkette.

Feinflanell

Feinflanell

Als Flanell wird leinwandbindige oder köpergewebte Ware aus Baumwolle benannt. Flanell einseitig oder beidseitig aufgerauht und daher dicker und weicher als normal gewebter Stoff bei leichterem Gewicht. Dadurch ist er spürbar weicher und hat einen besonders wärmenden Effekt.

Fil á fil

Fil á fil

Fil-à-fil leitet sich aus dem Französischen ab und bedeutet „Faden an Faden“ und ist die französische Variante des Popeline. Die Besonderheit: Bei Fil-à-fil Stoffen werden abwechselnd mit verschiedenfarbigem Garn (meistens hell/dunkel) gefertigt.. Je nach Machart können die Farbwechsel jeweils in den Kett- oder in den Schussfäden eingearbeitet werden. Dies führt zu einem ungewöhnlichen Farbeffekt. Fil-à-filhat die gleichen hervorragenden Eigenschaften wie ein Popeline Stoff, außerdem besonders bügelleicht und sehr angenehm auf der Haut zu tragen.

Natté

Natté

Natté (aus dem französischen "geflochten") ist ein Textilgewebe, bei jenem durch die Webart ein Schachbrett- oder Würfelmuster entsteht. In dem schachbrettartigen Muster sind der Flechtcharakter und die sichtbaren Durchbrüche gut zu erkennen. Durch diese spezielle Technik wird das einfallende Licht so gebrochen, dass ein edler Glanz entsteht. Das Gewebe ist großporig und äußerst atmungsaktiv.

Oxford

Oxford

Oxford ist ein schwererer Stoff als Popeline, es handelt sich dabei um einen weichen und belastbaren Stoff in Korbbindung/Tuchbindung mit zwei parallelen Garnen in Kettrichtung und einem schweren, elastisch gesponnenen Füllgarn in Schussrichtung. Die doppelte Webung verleiht diesem Hemdenstoff auch seine besondere Weichheit und Strapazierfähigkeit. So erhält man einen weiche, aber dennoch strapazierfähigen Gewebeklassiker. Die britische Universitätsstadt Oxford steht Pate für dieses etwas gröbere Gewebe.

Popeline

Popeline

Als Popeline wird ein besonders dichtes Gewebe bezeichnet, bei der feine Kettfäden mit dickeren, etwas weicher gedrehten Schussfäden verwebt werden, dadurch entsteht ein Stoff mit einer leichten Rippoptik. Dieser Stoff ist sehr strapazierfähig und leicht zu tragen. Der Stoff schimmert edel und wirkt trotz der Rippen glatt und geschmeidig. Popeline leitet sich vom französischen „pape“ für Papst ab, da das Gewebe ursprünglich aus Avignon, dem Papstsitz im 14. Jahrhundert, kommt.

Twill

Twill

Köperbindung (kurz Köper oder Twill) ist eine Webmethode, die ein dezent diagonales Muster im Stoff erzeugt. Als einer der robusteren Stoffe ist Twill sehr belastbar und zugleich sehr gut zu tragender weicher Stoff. Die Köperbindung wird sehr dicht und zweifädig gewebt.

Pin Point

Pin Point

Pinpoint (auch Pinpoint Oxford) ist eine feine Variante des Oxford-Stoffes. Die Garne sind feiner und sorgen für einen raffinierten Mix aus Popeline und Oxford. Durch einen Schussfaden, der wie aneinander gereihte Stecknadelköpfe (pin point) wirkt, bekommt dieses Webmuster eine besonders elegante Anmutung.

Stretch

Stretch

Stretch ist der Oberbegriff für Gewebe mit elastischer Dehnung, die unter Verwendung von Elastomerfaserstoffen oder texturierten Garnen gewebt oder mit Chemikalien elastisch gemacht wurden. Der Anteil von Elastan variiert von Stoff zu Stoff.

Vollzwirn

Vollzwirn

Ein Stoff bei dem der Kettfaden und der Schussfaden aus gezwirnten Garnen bestehen. Die hohe Drehung sowie doppelte Zwirnung des Garn sorgen dafür das das Gewebe besonders an Stabilität gewinnt und ist besonders bügelleicht. Vollzwrin ist angenehm glatt auf der Haut zu tragen.